Raus aus der Stadt

Diese Stadt ist schon ein bisschen surreal! Yakutsk liegt inmitten des sibirischen „Dschungels“. So weit weg von der Zivilisation, dass das Verfallsdatum von fast jedem käuflichen Lebensmittel auf Grund des langen Transportwegs überschritten ist oder kurz bevor steht. Ohne Sowjetunion und die immensen Bodenschätze würde es Yakutsk in dieser Grösse wohl kaum geben.

Ich höre immer wieder wie schön das ländliche Jakutien sein muss: Oben im Norden, im Süden oder im Osten am Meer. Das schöne ausserhalb der Stadt liegt so nahe, ist jedoch schwierig zu erreichen.

Die Russen hier sind sich neue aufgezwungene (exilierte) Mitmenschen, wie mich, gewohnt. Schon der Zar hat ungenehme Bürger hierher verbannt. Und ja, die Jakuten haben es sich seither angewöhnt, fremde Leute hier zu integrieren. Die russische („Hoch-„)Kultur hat hier ihren Anfang mit verbannten Intellektuellen genommen. Nicht das ich intellektuell wäre, trotzdem erfahre ich Tag für Tag Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit. Im Bus, auf dem Volksfest und sonst überall.

Morgen geht’s auf’s Land. Ich freue mich riesig. Wir werden ca. 4h in ein nördlich gelegenes Dorf reisen und dort 3 Tage lang auf biologische Expedition gehen. Ob’s dort Bären gibt?

Die Stadt...

...und das Land (Lena Fluss) ...

Geschrieben in Jakutien | Kommentare aus

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Kommentare sind deaktiviert.